Veröffentlicht in Kochen und Backen

Schokoladenkuchen

Am Wochenende sind mal wieder meine Freunde zum spielen rum gekommen und da dass leider auch immer seltener wird, hab ich einen Kuchen gebacken.

Schokolade mit Preiselbeersahne, einfach und lecker. 🙂

Die weiße Schokodeko habe ich selbst gegossen. Ich habe dafür mal vor Jahren ein Förmchen geschenkt bekommen und endlich mal ausprobiert.

Mehr gibt’s heute leider nicht. Bin nicht sehr kreativ im Moment.

Advertisements
Veröffentlicht in Kochen und Backen

Sei immer du selbst, außer du kannst Batman sein. Dann sei Batman!

Ein Zitat von einer meiner Lieblingspostkarten. Ich mag kein Fan der Batman Filme der 2000er sein, doch dafür liebe ich die Computerspiele umso mehr. Ich bin gerne ab und an Batman. 🙂

Und vor kurzem entdeckte ich dann in einem dieser wundervollen Läden voller Fantasy Literatur, Spiele und Fanzubehör eine ganze Reihe Backformen. Am liebsten hätte ich sie alle mitgenommen, Han Solos Falken, Darth Vader, BB8, aber naja… Batman war die Auswahl meines Freundes und ich gebe ihm recht. Musste sein.

I’m Batman!

Ich habe sie dann auch jetzt mal einem anständigem Praxistest unterzogen mit einem sehr flüssigen Schokoladenteig.

Im Rezept stand sofort aus der Form nehmen. Nächstes Mal lasse ich ihn trotzdem erst ein bisschen abkühlen.

Man sieht, ein bisschen ist gebröckelt… Aber für den ersten Testlauf okay.  Und lecker. Wenn man jetzt den Kuchen noch mit dunkler Schokolade und gelbem Zuckerguss überzieht… Ich freue mich schon darauf, wenn ich mal wirklich Gelegenheit dazu habe. 🙂

Veröffentlicht in Bastelkram, Kochen und Backen

Fröööhliche Weihnacht überall

Es gibt ein paar Dinge, ohne die ist eine Vorweihnachts- und Weihnachtszeit einfach nicht komplett für mich. Rolf Zuckowskis Dezemberträume gehören dazu, ebenso wie Basteln und vor allem Backen.

An der Bastelfront gab es vor allem wieder Fotogeschenke für Familie und Freunde. Außerdem ein Puzzlebrett. Ich kann dann auch auf den Anblick und Geruch von Kleber für die nächsten Wochen dankend verzichten. War am Ende noch ganz schön viel zu tun. Aber die Freude über die Geschenke war es wert.

Es war soviel Papier übrig von der Teeparty Dekoration.
Es war soviel Papier übrig von der Teeparty Dekoration.

Vor einer Woche, oder so, hatte ich allerdings auch mal wieder einen raren Moment der einfach Muße, wobei diese Weihnachtskarten entstanden sind.

Schokoladencreme! Allein der Anblick macht mich glücklich.
Schokoladencreme! Allein der Anblick macht mich glücklich.

Kekse gabs dieses Jahr nicht. Ich back sie zwar gerne, aber essen tu ich sie sehr selten, weswegen es sich bei dem erhöhten Stresslevel diesen Winter einfach nicht gelohnt hat. Dafür hab ich beim verzieren bei anderen mitgeholfen.

Dieses Jahr ist der Biskuit irgendwie besonders gelungen.
Dieses Jahr ist der Biskuit irgendwie besonders gelungen.

Aaaaaber: Eine Weihnachtstorte wurde heute noch fertiggemacht. Und was für eine! Bereits seit letztem Jahr ein absolutes Lieblingsrezept.

Das Meisterwerk. :D
Das Meisterwerk. 😀

Es handelt sich hierbei um eine Gewürzorangen-Schokoladentorte. Schokoladenbiskuitböden, Schokoladencreme und Orangen (Schokolade und Orangen gehört ja für mich zu den besten Geschmackskombinationen, die es gibt). Das besondere an dieser Torte ist allerdings, dass die Orangen über ein bis zwei Tage in einem wundervollen Gewürzsud mariniert werden, der auch über die Böden geträufelt wird.

Eine Küche kann nicht mehr nach Weihnachten riechen, als in dem Moment, wenn man den Sud mit den Orangen öffnet. Und es gibt kaum etwas, was so sehr nach Weihnachten für mich schmeckt, wie diese Torte, mit ihren wundervollen Gewürzen.

Wer Neugierig geworden ist, findet das Rezept von Herrn Lafer hier: Schoko-Torte mit Gewürzorangen Wir haben es mal in den Schokoladenseiten, diesem Weihnachtswerbeheft von Lindt, aufgetan.

 

Dann wünsche ich euch an dieser Stelle noch einen schönen, geruhsamen Heiligaben, ein paar schöne Weihnachtsfeiertage und falls ich nicht mehr schreiben sollte dieses Jahr, einen guten Rutsch ins Neue! Hoffe ihr habt schöne Vorsätze. 😉

Veröffentlicht in Kochen und Backen

Aus dem Teeparty Buch

SCHOKOLADE!
SCHOKOLADE!

Auch zu diesem Thema muss ich noch einen Nachtrag machen. Ich habe zwei weitere Rezepte des Steampunk Teaparty Buch ausprobiert, das erste bereits im September (lang, lang ists schon her).

Das erste Rezept war für Cake Pops, bestehend aus einem hellen Teig mit Erdnussbutter, Schokolade und überzogen mit Candymelt. In ihrem Buch sahen sie aus wie kleine Luftschiffe. Naja… ich verbuche das Ganze als Experiment mit mäßigen Ausgang.

Luftschiffe sind das eher nicht...
Luftschiffe sind das eher nicht…

Es fing schon damit an, dass der Teig irgendwie zu schwer war, und auch mit besten Formen und Kleben immer wieder zum auseinanderbrechen neigte. Candymelt war zu dem Zeitpunkt auch kaum aufzutreiben, also hab ich es mit weißer Schokolad versucht… Das klappt auch nicht, so gar nicht. Weder lässt sie sich färben, noch formen oder dekorieren. Irgendwann ab dem Zeitpunkt hab ich dann auch aufgegeben mit der Deko und sie nur noch ein bisschen bunt gemacht.

Wir hatten trotzdem einen sehr netten Abend. :)
Wir hatten trotzdem einen sehr netten Abend. 🙂

Und viel zu süß waren sie! Hab mir gleich gemerkt in Zukunft alle im Buch angegebenen Zuckermengen zu reduzieren.

Das zweite Rezept, welches ich ausprobiert habe, war mein disjähriger Geburtstagskuchen. Da mir „normale“ Partys zu anstrengend sind, hab ich zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Es war superschön und einige Leute sind sogar bis 22.00 Uhr geblieben, obwohl sie schon um 16.00 Uhr da waren. Ich betrachte das als Erfolg. 🙂 Leider sind alle Bilder unscharf… Aber ich denke man erkennt das Wichtigste.

Die Kaffeekanne war ein Geschenk. Ich find sie super!
Die Kaffeekanne war ein Geschenk. Ich find sie super!

Nun zum Kuchen. Er besteht aus zwei unterschiedlichen Teigsorten, ein heller Mandelteig mit Amaretto und ein dunkler Schokoladenteig. Da drüber liegt eine mit Kakao versetzte Marzipandecke und eine Schokoladeganache. Ich habe dann auch nach der letzten Lektion den Zucker in beiden Teigarten drastisch reduziert. Er war immer noch süß, aber auf einem guten Niveau.

Außerdem musste ich die Form ändern. Der Kuchen läuft bei ihr unter Box Cake und sie macht ihn mit einer quadratischen Form. Sowas besitze ich nicht. Im Grunde besitze ich eh nur eine Kuchenform.^^

Schachbrettkuchen1Schachbrettkuchen2

Die seltsame Form im Buch hat allerdings auch einen Hintergrund. Es ist nämlich ein Schachbrettkuchen, bei dem beide Teige in Quadrate geschnitten und mit einer Buttercreme zusammengeklebt werden. Das war vielleicht unsinnig aufwendig. Er war allerdings leider superlecker, auch wenn ich, wegen des Aufwandes, wenig Lust habe ihn wieder zu backen.

Veröffentlicht in Kochen und Backen

Erster Testlauf in Sachen Kaffeekränzchen

02162e0d0229bfe45da4ded6a99f6e90 Ich bin bereits vor einiger Zeit bei meiner Bachelorarbeitsrecherche auf dieses nette Buch, Steampunk Tea Party, gestoßen und habe es mir endlich gegönnt. Und selten habe ich etwas so wenig bereut. Häufig sind diese Sorte Koch- und Backbücher eine nette Fassade mit viel Glitzer um vollkommen langweilige Rezepte. Hier ist dem überhaupt nicht so. Ich habe noch nie eine so wundervolle Sammlung ungewöhnlicher und absolut dekadenter Rezepte gesehen. 😀 Hinzu kommen wundervolle kleine Textpassagen, welche die beschriebenen Menüs und Speisen in eine Szene oder eine Umgebung setzen und viele äußerst hilfreiche Tipps und Anmerkung. Besonders mag ich die Liste der Dichte unterschiedlicher Alkoholsorten, welche neben den Coktail Rezepten zu finden ist und die Anleitung wie man aus einer runden Ausstechform ein Zahnrad macht. 😉 Einzig die Fotografien zu den Settings sind nicht so meins, was aber vollkommen egal ist in diesem Fall.

Im Zuge dieses Buches, und weil ich dieses Jahr noch nicht groß eingeladen habe , plane ich nun für September ein Steampunk Kaffekränzchen (ich bin zu meiner Schande nicht so der Teeliebhaber). Und das allerschwierigste wird sein sich unter den vielen Rezepten für eine realistische Auswahl zu entscheiden. Das erste habe ich jedoch.

Die Chocolate Elegance Scones, mit Datteln, klangen nicht nur verlockend gut, man kann sie auch einfrieren und vor dem Essen einfach wieder aufwärmen. Perfektes Studentenrezept!

In diesem Fall sind die Scones nicht traditionell rund, sonder eckig wie Brownies.
In diesem Fall sind die Scones nicht traditionell rund, sonder eckig wie Brownies.

Sie sind sehr lecker und schokoladig geworden und typisch für Scones nicht zu süß, so dass sie mit Marmelade besonders gut schmecken. Ich kann noch etwas verbessern, da ich kein glutenfreies Mehl da hatte, wie im Rezept angegeben, und sie insofern nicht ganz so bröckelig wurden, wie gewünscht, und dunkleren braunen Zucker müsste ich auch nochmal besorgen.

Das mit dem Aufwärmen klappt jedoch wirklich wunderbar und nächstes Mal muss ich auch unbedingt die Variation für Schokoladen-Orangen Scones ausprobieren.

Kleines Frühstückshighlight im Moment.
Kleines Frühstückshighlight im Moment.