Veröffentlicht in Allgemein

Eine Zukunft als Tanzklamotte

Das Ensemble für den neuen Charakter war dann auch gerade noch rechtzeitig zur Con fertig.

Ich bin sehr zufrieden wie fertig und professionell beides aussieht. 😀

Ironie des Schicksals ist natürlich das beste Foto der Con von mir eines, wo nur mein Gesicht und nichts von der Gewandung außer dem improvisierten Haarband zu sehen ist.

Ich würde gerne ein Foto hochladen, wie die Symbole im dunkeln leuchten, aber das gibt die Kamera einfach nicht her.

Insgesamt hat das Wochenende vieles leider nicht ganz geklappt und so wird das gute Stück jetzt leider erstmal in den Schrank wandern müssen. Nächstes Con ist wieder mit Gruppe und eingespielten Konzepten.

Advertisements
Veröffentlicht in Nähen

Sternenweste, jetzt mit Stickereien

Das gute Stück ist dann vor der Con doch noch einmal unter die Nadel gekommen. Dafür betrachtet ich es jetzt auch als fertig.

Schön steif und faltenfrei ist sie geworden.

An der Vorderseite hat das gute Stück vor allem Ziernähte spendiert bekommen.

Ist auch ein schönes neues Teil zum tanzen.

Am Rücken habe ich mich jedoch noch um ein paar magische Symbole bemüht. Die weißen Stellen sind wieder mit der Leuchtfarbe behandelt.

Veröffentlicht in Nähen

Das Rosenkleid

Fertige Bilder würde es im Licht geben, hab ich versprochen. Also bin ich letztes Wochenende im Sonnenschein rasch rausgerannt. Und jetzt gibts ganz viele Bilder vom neuen Kleid.

Natürlich passt es meiner Puppe nicht so sinnvoll.
Natürlich passt es meiner Puppe nicht so sinnvoll.

Ich mag den Schnitt. Und jetzt wo ich weiß, wie es funktioniert, könnte ich es vielleicht nochmal mit edleren Materialien umsetzen.

Mit dramatischen Schatten.
Mit dramatischen Schatten.

Irgendwann werde ich vielleicht noch weitersticken, vielleicht…irgendwann…

Detail der Rösschen.
Detail der Rösschen.

Ich habe immernoch von den Rosen übrig. Und auch noch welche in schwarz und keine Ahnung, was ich mit denen allen machen sollen.

Der Rückenausschnitt.
Der Rückenausschnitt.

Nähte sehen soweit auch ganz ordentlich aus. Ich bin zufrieden.

Ich war zu faul den Gürtel auch noch zu besticken und insofern bemalt.
Ich war zu faul den Gürtel auch noch zu besticken und insofern hab ich ihn bemalt.

So, ich denk das wars erstmal wieder für diesen Monat. Wünsche euch noch ne schöne Woche. 😉

Veröffentlicht in Nähen

„Should be more than enough fabric.“

Cersei zum Thema von Margaerys knapp bemessener Kleidung in Game of Thrones.

Ich will die zweite Seite nicht auch noch machen müssen...
Ich will die zweite Seite nicht auch noch machen müssen…

Ja, ja… Ich bin immernoch bei den Game of Thrones Kostümen. Das Dany Oberteil ist nicht weiter, ich hab ja noch bis Juli Zeit. Stattdessen bin ich zum nächsten Projekt übergegangen und habe ein detailiertes Studium von Margaery Tyrells Kleidung, besonders den Schnitten, vorgenommen. Und das hier ist derzeit auf der Puppe:

In dunklen Grüntönen und robusten Stoffen. Es bleibt abenteuertauglich.
In dunklen Grüntönen und robusten Stoffen. Es bleibt abenteuertauglich.

Ein bisschen Resterverwertung ist dabei. Die Rosen wollte ich schon länger mal unterbringen und auch der Stoff vom Oberteil ist ein alter Spontankauf und in Teilen ja auch schon in den Elfenrock geflossen. Für den hier angesetzten Rock musste ich allerdings einen neuen Stoff kaufen, fast die kompletten 3 Meter habe ich verwendet. Der Rest dient als Ärmel und Futter für das Oberteil.

Eine blöde Fummelarbeit ist das mit solchen Schnitten.
Eine blöde Fummelarbeit ist das mit solchen Schnitten.

Das schönste an Margaerys Kleidern sind natürlich die Cut-Outs, meistens am Rücken, die ihre Kleider so unterscheiden von den üblichen weiten, wallenden Roben, welche die meisten Fantasy Universen beherrschen. Ist schwierig zu bauen, aber ein wunderschöner Effekt, wenns am Ende alles so hinkommt wie es soll.

Das fertige Kleid fotografiere ich dann auch bei Tageslicht, dann sieht man die Farben besser.

 

Übrigens kleiner Fun Fact am Rande. Lady Ollena, Margaerys Großmutter, wird in der Serie von Diana Riggs gespielt. Die Dame war in den 60ern Emma Peel. Ich mochte „Schirm, Charme und Melone“ sehr gerne als ich jünger war und irgendwie hat die Info mich vorhin sehr gefreut.