Veröffentlicht in Nähen

Und nochmal zurück zur Orientcon

Ich hatte ja versprochen noch ein bisschen mehr zu erzählen… Mal sehen ob ich das ein bisschen um die zugehörigen Projekte drum herum bauen kann. 

Der Stoff der Hose ist durchsichtig, kann man also nur mit Rock tragen.

Die Hauptneuwerke waren vor allem ein neues Oberteil und eine neue Hose. Besonders das Oberteil war mir sehr wichtig, da das Tanzteilchen mir allmählich zu knapp wird und bei längerem tragen Rückenschmerzen verursacht.

Mal abgesehen davon laufen die IT- Geschäfte wahnsinnig gut. Unsere Händlerinnen sind mittlerweile ziemlich gut betucht und mussten aufgrund der Untotenangriffe ein weiteres Jahr keine Steuern zahlen. Je hochwertiger die Kleidung aussieht, desto besser.

Der Schnitt ist ein Miederoberteil aus der Burda.

Was bis zur Con nicht geklappt hat, aber noch fest eingeplant ist, sind Stickereien. Schön bunt soll das ganze noch werden. Ein bisschen habe ich auch vor Ort schon angefangen, in ruhigeren Zeiten, während ich den Gerüchten und Verhandlungsgesprächen an unserem Zelt gelauscht habe.

Der Stern ist ausgeschnitten und mit einem durchsichtigen, lila Stoff unterlegt.

Da wir dieses Jahr das erste Mal von einem anderen Handelshaus nach einer Rechnung gefragt wurden, haben wir überlegt den Stern zu unserem Symbol zu machen.

Es waren insgesamt wahnsinnig viele und vielfältige Händler dieses Jahr da, was unser Spiel natürlich sehr bereichert hat. Die alle nochmal an ihren Zelten zu besuchen, damit hätten wir auch locker einen weiteren Spieltag füllen können. Nur unsere Mitstammspielerschaft, die hat irgendwie ein bisschen gefehlt… Ali, der Gewürzhändler, die Medica… Das war schade.

Muss noch anständig gesäumt werden.

Ebenfalls mit auf Con war ein Rock, der auch schon mit auf dem CoM war. Der Saum will da leider gar nicht so wie ich… Erst war er furchtbar schief und fusselig, dann habe ich es vor dieser Con mit Bügelvlies versucht. Hat die Wäsche allerdings nicht überlebt, also muss er doch nochmal unter die Maschine.

Der Stoff ist eine Zwei-Ton Kunstseide.

Mit den Einsätzen, ist der Rock mehr Tanzklamotte, als alltägliche Gewandung, aber er hat seinen Nutzen als Basisteil. 

Zum Tanzen war es auch leider zu kalt abends. Wir hatten zwar Glück im Unglück, das Wetter war deutlich schlechter angesagt, aber ganz so kuschelig wie einige Vorjahre dann doch nicht.

Grundsätzlich war es jedoch, wie jedes Jahr eine wunderschöne Con. Wir hatten Magie, Drama, Bedrohungen, wenn ich so darüber nachdenke besonders viel Drama dieses Jahr. Aber wir steuern ja auch auf das Finale zu, was uns jetzt schon traurig stimmt. Ich hatte bisher auf keiner anderen Con eine derart schöne, detailreiche Welt um mich und ob man nach Al Bahra nochmal vergleichbares erleben darf, bleibt abzuwarten.

Und der Dschinn! Endlich haben wir den Dschinn mal zu Gesicht bekommen! Was ein Erlebniss!

Advertisements
Veröffentlicht in Nähen

Ich hatte auch schon bessere Ideen

Wisst ihr wie das so ist, wenn man jung ist und wenig Geld hat? Kennt bestimmt fast jeder. Da bekommt man manchmal schon wenig intelligente Einfälle. Meiner war 2013 festzustellen wieviel Geld Sonnensegel kosten und zu beschließen: ach, das ist doch nur ein großes Stück Stoff, das baue ich selber…

Nunja… Die Konstruktion stand dann auch irgendwie auf der nächste Con. Ikea Ditte, dünne Bambusstangen, eingenähte Ösenlöcher, selbst geflochtene Seile… Es war wirklich nur eine Frage der Zeit bis das kaputt geht. Doch obwohl es immer mehr einriss, natürlich nicht wasserdicht war und kaum einen Windstoss mitgemacht hat, es hat uns bis heute begleitet.

Mittlerweile haben wir immerhin mal anständige Holzstangen besorgt, die sich nicht gleich unter dem Gewicht biegen, doch auf dem CoM ist dann auch die dritte von vier Ecken eingerissen. Kurzum, es musste etwas passieren.

Und doch hänge ich an dem Fetzen irgendwie… Also gab es jetzt die rundum Notop bei der Nähärztin. Mal sehen wie lange es diesmal mitmacht

Nachtblau ist es zwar nicht, aber es war ja auch sehr viel Stoff.

Als erstes habe ich das Ganze erstmal mit einer Waschmaschinenfarbe in die Trommel gepackt. Ich dachte das passt besser zu den Orientalen, so ein bunter Unterstand.

Dann haben meine Freundin/Mitspielerin und ich uns einen Nachmittag in den Garten gesetzt und Gurtband um das ganze genäht. Maßnahme gegen ausreißende Ecken und so.

Außerdem haben wir mit viel Liebe, Bügelvlies und bunten Stroffstreifen die Löcher repariert.

Irgendwann kommen vielleicht nochmal Bommeln oder so daran.

Fürs Al Bahra hatten wir also wieder unser vollständiges, überbuntes Lager und in noch größerer Pracht als vorher.

Ich hab mal ausnahmsweise kurz Fotos gemacht auf der Con.

Doch es bleibt viel zu tun. Ich mag es, alles auf dem Boden zu haben mit vielen Kissen, Laternen und Kerzen. Die bunten Tücher und Stoffe sind zwar schön, allerdings mit Sicherheitsnadeln angepinnt. Da muss bei Zeiten eine einheitliche Lösung ran.

So ein schlimmer und gleichzeitig wundervoller Stoff.^^

Die Bahnen an den Ecken mag ich besonders, aber zumindest gesäumt werden sollten sie mal.

Statt dem Stückchen Borte, sollten vielleicht Bommeln oder Troddeln um das ganze Segel.

Das ist übrigens unser improvisiertes Ladenschild. Auch da könnte mal Ersatz her. Aber mal abgesehen von zeitlichem Aufwand, die Materialkosten…

Es ist immer gut, Gästen etwas anbieten zu können.

So, soviel erstmal dazu. Ich liebe dieses Lager übrigens mehr, als ich jedes großes Gruppenlager mit richtigen Segeln und Möbeln jemals lieben könnte. Da bin ich eigen. Und im Dunkeln ist es besonders magisch. Außerdem kann man sehr schnell eine intime Atmosphäre herstellen, gemeinsam auf dem Teppich. Wir haben das immer als sehr spielfördernd erlebt und lerne dadurch jedes Jahr viele wunderbare Leute kennen.

Zur Con selber nächste Woche ein bisschen mehr. Es war wie jedes Jahr einfach wundervoll! Ich muss meine Gedanken erstmal sortieren.

Veröffentlicht in Bastelkram

Die diesjährigen Waren und Güter

Oder mit anderen Worten, ich habe einen Tag gebastelt und jetzt gibt es viele Bilder.

Fangen wir an mit dem Turbanschmuck:

Der Linke ist mein eigener, den werde ich behalten.
Dieses Jahr ein Stück größer, als im Vorjahr.
Und ein paar Aluminiumdrahtreste sind auch verbaut worden.

Außerdem im Angebot: Ein paar Teilchen, zusammen gefummelt aus meiner ausufernden Perlensammlung.

Sie starren einen ein bisschen an.

Und das letzte Stück, ein Skarabäus Collier.

Ich finde, der wäre auch gut Plot geeignet.

So, dass war’s für dieses Jahr. Mehr hat die Händlerin nicht.

Veröffentlicht in Allgemein, Bastelkram

Al-Bahra, im Land des ewigen Sandes

So, dann mal weiter im Text. Direkt im Anschluss ans Dämonicon war nächste Woche ja direkt schon das nächste Larp, auf welches ich mich auch besonders gefreut hat. Al-Bahra, der Schrei der Taube. Nja, ne… Taube gabs da nicht. Aber Kamele! Und einen Falken! Und einen Habicht!

Foto von Glashaus Design
Foto von Glashaus Design

Was kann man schon sagen, dass Setting war klasse, das ist wie es ist. Kostüme top, Ort top, Ambiente top! Ich selber bin ja eher Ambientespieler als Plotjäger und kann also zum Plot nicht die fundiertes Meinung abgeben. Was ich am Rande mitbekam waren eine von den Spielern vollkommen verhunzte Aktion mit einer Meerjungfrau (ich hab mir sagen lassen die Dame sei recht cool gewesen, jedoch konnte mir noch keiner erklären wo die überhaupt herkommt, ich würde ja nicht in nem Teich mitten in der Wüste wohnen als Wasserwesen ;P), einige Mumien (hach unsere Zuckermumie!), jede Menge politisches Gedöns um Sultan, Kalifen, Königin und Prinz und eine allgemeine Wasserknappheit, da die Oase vergiftet wurde. Ach und um 03.00 Uhr Nachts wurden wir aus dem Bett geschmissen und hatten eine nette Vision, deren Sinn und Zweck sich wohl erst nächstes Jahr zeigen wird. Trotz des Schlafmangels ne coole Sache, aber nächstes Jahr ist der Gebetsausrufer dran, wenn der wieder um 07.00 Uhr morgens rumtönt! Das war in Istanbul leiser.

Also irgendwie kam man nicht drum rum… Für mich persönlich war die Nummer mit der Wasserknappheit nicht der gelungenste Spielmoment. Das schöne Ambiente und dann kann man den Nachbarn nicht mal Tee anbieten, ohne Erklärungsnöte. Der Wasserhändler war allerdings sehr gelungen, und das die Spieler ihn gemeuchelt haben ebenfalls. Der Rest war schon ziemlich klasse, auch vom Rande aus betrachtet. Der Prinz war so niedlich, man wollte ihn und die Königin nur beschützen. Tatsächlich hatte ich das erste Mal das Gefühl in einer Larp Schlacht mitkämpfen zu wollen, weil ich einen guten Grund hatte. Und um unseren Zeltnachbarn, der in der Schlacht fiel hab ich geweint, der arme Junge…

Ansonsten hatten wir viel Ambientespiel mit unserem Glückhonig und unserem Orakel, und ich kann nur hoffen, dass die anderen ebensoviel Spaß dran hatten.

Das einzige was zu wünschen offen bleibt, ist dass sich die Spielerschaft nochmehr in den Hintergrund einliest und etwas draus zieht. 35 Seiten Hintergrundwissen müssen allein um den Aufwand zu würdigen anständig studiert werden. 😉 Mit uns wurde kaum gefeilscht, das nette IT Vokabular hab ich auch nur selten gehört, und die IT Religion könnte, wenn sie schon da ist, auch konsequenter durchgezogen werden. Dschinne böse, Magie böse! Wir taten die ganze Zeit nur, als seien wir religiös als Tarnung, aber wirkten sehr viel gläubiger als unsere meisten Gesprächspartner.

Natürlich gab es auch wunderbare Gegenbeispiele, den Herren vom Haus der Sinne, der konnte vielleicht feilschen und Geschichten erzählen, oder unsere Medica, die uns Krankenschein ausgestellt hat, Ali und ihr Freund und viele weitere…

Alles in allem ein sehr, sehr gelungenes Wochenende und ich freue mich auf nächstes Jahr. 🙂

Eine Kleinigkeit hätte ich hier noch einzuwerfen, ein Last Minute Projekt. Ich wollte eigentlich noch eine Art geheimes Altarbild machen. Es ist erst halbfertig, aber war schon dabei.

DSCN3162
Weil Dschinne ja böse sind. 😉

Ich hab lange an einer Zeichnung gesessen, diese gescannte und auf Stoff gedruckt. Das geht auch erstaunlich gut, ich war überrascht. Einfach den zu bedruckenden Stoff mit Prittstift auf ein Druckerpapier kleben, drucken und Papier abziehen. Dann hab ich eigentlich nur noch angefangen das Bild auszumalen mit meinen Farben. Das Ganze ist auch schon einmal komplett durchnässt worden, daher die roten Schlieren, aber den Outlines hat es trotzdem nicht viel getan. Bis nächstes Jahr wird es wohl fertig werden.

So, damit sollte alles wieder auf halbwegs aktuellem Stand sein. 🙂 Langer, langer Eintrag…