Veröffentlicht in Nähen

Die Abendgarderobe für die Abenteurerin

Leute, ich habe im Moment eine echt nervige Dauerbaustelle. Seit November…-,- Denn schon lange bevor der Jahrmarkt geplant war, lag in meinem Postfach eine Einladung rum zu einer 1. Hochzeitstagsfeier mit Steampunk Thema. Und so habe ich mich nach einiger Überlegung mal entschieden mal wieder einen fertige Schnitt zu kaufen, was ich nur sehr, sehr selten mache. Damit fing der Ärger an.

Meine Güte hab ich lange nach diesem einfachen blauen Stoff gesucht.
Meine Güte hab ich lange nach diesem einfachen blauen Stoff gesucht.

Zu allererst, ich liebe nach wie vor die grundsätzliche Idee dieses Schnittes. Der Rock ist nicht mein Fall und die hier genutzten Farben sind eine mittlere Katastrophe, aber der Schnitt und die Ideen dahinter, wunderbar!

Es handelt sich um eine Korsage mit abnehmbaren Trägern, welche hinten gekreuzt in einem O-Ring zusammenlaufen. Vorne sind zwei Knopfreihen angebracht, an welche die Jacke direkt mittels Schlaufen angeknöpft werden kann. Super Sache, viele schöne Details!

Jaaaa… genau da liegt der Ärger.

Mein erster Fehler war, dass der Schnitt hat die Nahtzugaben eingerechnet. Hatte ich vorher noch nie (Burdaschnitte habens halt anders rum) und so hab ich erstmal fröhlich alles ausgeschnitten, immerhin 12 Teile, aus einem roten China Jaquard, und zusammengesteckt. Tja, gut 30-40cm zu groß… Als ich meine Fehler dann verstanden habe, war erstmal genug Frust, das alles wieder für ne Weile in die Ecke gewandert ist. Hinzukommt, dass der Jaquard im Muster eigentlich zu groß ist für die Teile, welche minus Nahtzugabe dabei rauskämen.

Also musste ein neuer Stoff her, ohne Muster. Und bei jedem Teil musste ich manuell auf beiden Seiten die 1,5cm Nahtzugabe runterrechnen und fürs Futter steht es mir nochmal bevor. So ein bescheuerter Extraaufwand. Ich versteh Schnitte mit eingeschlossener Nahtzugabe einfach nicht.

Immer wieder der Moment der Wahrheit, der erste Schnitt in einen neuen Stoff.
Immer wieder der Moment der Wahrheit, der erste Schnitt in einen neuen Stoff.

Joa, das noch viel größere Problem: die Materialliste. Ich recherchiere dafür seit Anfang Dezember. So viele, viele Stunden… Zu allererst mal, 44 Knöpfe, Metal, Gold und 13,5mm. Das muss ein Übersetzungsfehler sein. Diese Knopfgröße gibt es in Deutschland nicht. Es ist schon schwierig genug welche in 14mm zu finden. Erstes fast unmöglich lösbares Problem. Mittlerweile hab ich ein Glück welche gefunden, die ich mir sogar leisten konnte. Und sie sind nicht aus Plastik, pfuh.

Zweiteres Problem, noch ungelöst: Ein 5cm O-Ring, am besten in Antikgold. Ich bin alles durch, das Internet (irgendwie lande ich immer wieder abwechselnd im Klempnerbedarf oder bei Bondage Zubehör… außerdem wären Versandkosten immer genausoviel wie das Teil selber), all meine Nähgeschäfte und als letzten Ausweg den Baumarkt. Irgendjemand noch irgendeine Idee? Ich wäre unendlich dankbar.

Problem Nummer drei: Die Träger schließen an das Oberteil mittels Zierverschlüssen an. Nach einem spaßigen Ausflug durch den Internet Trachtenhandel habe ich mal wieder festgestellt: Es gibt nichts in gold, immer nur silber und bei 4 Stück kann ich dafür nicht auch noch 8 Euro das Teil hinlegen. Auch hier bin ich für alle Ideen offen.

Natürlich außerdem Stäbe und Ösen. Der Schnitt sieht Plastikstäbe vor. Niemals! Bei mir werden anständige Spiralstäbe vernäht. Derartige Teile zu nähen, ob Korsett oder Korsage, sind viel zu aufwendig um mögliche Knicke in Kauf zu nehmen.

Noch ungefüttert.
Noch ungefüttert.

Mein Fazit der ganzen Angelgenheit: Simplicity hat echt schöne Schnitt, allerdings scheint es in Frankreich Nähzubehör zu geben, was hier nicht zu kriegen ist. Und diese Geschichte mit Nahtzugaben von den Schnittteilen runterrechnen ist einfach super unpraktisch. Viel zu viel Stress! Ich hätte es einfacher gehabt, hätte ich selber einen Schnitt erstellt. Nicht wieder!

Advertisements
Veröffentlicht in Bastelkram

Ein bisschen Kram aus den letzten Monaten

Immer mal wieder mach ich hier und da eine Kleinigkeit fertig, und vergesse sie hochzuladen. Ich versuch mal nach und nach ein bisschen was in der Hinsicht aufzuräumen. Heute 2 sehr unterschiedliche Teile.

Kleine feine Heißluftballons
Kleine feine Heißluftballons.

Der erste ist vor über einem halben Jahr oder länger entstanden, den zweiten hab ich erst vor 3 Monaten fertig gemacht. Irgendwie war es so eine Fummelarbeit, die Pause dazwischen war anscheinend nötig. Für Ohrringe mit Steampunk Thema finde ich sie recht gelungen. 🙂 Sie bestehen aus Glasperlen, Draht und so kleinen Schmuckkäppchen. Natürlich ist es mir mal wieder nicht gelungen ein sinnvolles, scharfes Foto zu schießen.

Eine meiner besseren Geschenkideen
Eine meiner besseren Geschenkideen

Das zweite Teil heute ist ein Mobile, was ich meiner Freundin in Irland gemacht habe. Wir kennen uns nun schon seit über 8 Jahren und insofern gibt es natürlich viel Geschichte und Fotos mit uns, auch wenn man sich nur einmal im Jahr sieht. Ich hab vor Weihnachten ein Mobile zum selbst zusammensetzen mit so unterschiedlich großen, bunten Plastidiscs gekauft und diese dann mit einer Auswahl von Bildern aus unserer gemeinsamen Zeit beklebt. Da es schon in Irland angekommen sein sollte, kann ich es jetzt hier auch hochladen.

Veröffentlicht in Nähen

Die Alptraumgardine of Doom

Kennt ihr das, wenn ihr einen Stoff vor euch habt, der so grundschrecklich ist, dass er schon wieder cool ist (gibts auch immer mal bei Filmen)? So einen hab ich letzte Woche in die Hand bekommen. 😀 Und was für einen! Eine mattgoldene Rosenspitze, runtergesetzt auf 3 Euro den Meter. Die Frage war, was macht man mit der Horrorgardine. Ich hatte zwei Ideen.

Müsste auf einen anderen Rock, der Schwarze war der einzige, den ich gerade zur Hand hatte.
Müsste auf einen anderen Rock, der Schwarze war der einzige, den ich gerade zur Hand hatte.

Idee Nummer eins wäre, den Stoff in einer Faketornüre zu drapieren, vorzugsweise über einem längeren Unterrock.

Alles erstmal nur mit Nadeln festgesteckt.
Alles erstmal nur mit Nadeln festgesteckt.

Ganz ehrlich… Immernoch schrecklich? Oder irgendwie ganz süß? Ich kann mich nicht entscheiden. Die andere Version wäre alles gerade zusammenzuraffen und einen kurzen Unterrock daraus zu machen. Damit wäre die Spitze weniger präsent, da ein anderer Stoff noch drüber kommen würde, und sie würde nur hervorlucken.

In jedem Fall muss alles bis zum 20. Februar fertig sein. Ich fahr auf den Steampunk Jahrmarkt in Bochum. 😀 Das braucht natürlich ein überarbeitetes Outfit.